Rudolf Horacek

1915 bis 1986, Österreich

Rudolf Horacek wurde 1915 in Mannswörth in Niederösterreich geboren. Er arbeitete einige Zeit als Gehilfe in einer Gärtnerei. 1949 kam er in die psychiatrische Klinik in Gugging.

Er war ruhig und in sich gekehrt. 1979 begann er auf Aufforderung zu zeichnen. 1981 wurde er in das Haus der Künstler aufgenommen, wo er bis zu seinem Tod lebte und arbeitete. Im Mittelpunkt seines Schaffens standen Köpfe und Gesichter. Er baute seine Bleistiftzeichnungen allmählich auf und ließ sie dann wieder hinter vielen Strichen verschwinden. Sein größtes Werk, das er auf einer grundierten Holzplatte ausführte, wurde 2006 zum Logo des neu eröffneten museum gugging und machte ihn auch international bekannt. Seine Arbeiten finden sich u.a. in der Sammlung Essl und in der Sammlung von Karin und Gerhard Dammann.

 

Ausgewählte Arbeiten