Guo Fengyi

1942 bis 2010, China

Guo Fengyi wurde in Xi´an, in Zentralchina geboren. 1962 maturierte sie. Danach arbeitete sie als Technikerin in einer Kautschuk-Fabrik.

Mit 39 Jahren musste sie ihre Berufstätigkeit aufgrund einer schweren Arthritis aufgeben. Um ihre Schmerzen zu lindern, beschäftigte sie sich mit alternativer Medizin und begann Qigong zu praktizieren, wodurch sie rasch einen Zugang zu spirituellen Praktiken fand. 1989 war sie erstmals künstlerisch tätig. Gefangen durch ihre plötzlichen Visionen, schuf sie zahlreiche Zeichnungen, zunächst auf den Rückseiten von Kalendern oder kalligrafischen Papierrollen und später auf Reispapier, mit Tinte und Pinsel. Mit vielen zarten Strichen zeichnete sie Energiebahnen oder verflüssigte Formen, die wie Avatare, Gespenster oder göttliche Gestalten wirken. Guo Fengyi fand, jenseits der traditionellen chinesischen Kunst, ihren ganz eigenen künstlerischen Ausdruck. Im Rahmen des von Massimiliano Gioni kuratierten „,Il Palazzo Enciclopedico“ wurden zahlreiche Werke von Guo Fengyi in einem eigenen Raum auf der 55. Biennale 2013 in Venedig ausgestellt. Ihre Werke finden sich beispielsweise im Museum of Everything des Londoner Sammlers James Brett, in der Sammlung Gerhard und Karin Dammann, Schweiz, und in der Sammlung Treger und Saint Silvestre, Portugal.

 

Ausgewählte Werke