Franz Gableck

1910 bis 1974, Österreich

Franz Gableck wurde in Niederösterreich geboren, heiratete und arbeitete als Hilfsarbeiter. 1940 wurde er zur deutschen Wehrmacht einberufen, aber wegen Schwerhörigkeit als kriegsdienstuntauglich entlassen.

Seit 1948 war er in stationärer psychiatrischer Behandlung. Seine Hauptwerke entstanden 1968 bis 1969. Er zeichnete schnell, konnte überall zeichnen und hatte sein Material, vor allem Bleistifte, Farbstifte und Wachskreiden immer bei sich in den Hosentaschen. Er wählte seine Motive selbst, die eine große Unmittelbarkeit und Lebenskraft ausdrücken. Er zeichnete für seinen Psychiater Leo Navratil, das heißt, seine Werke enthalten immer persönliche Widmungen, neben Titel, Ort, Datum und Unterschrift. Von den 1970er bis Mitte der 1980er Jahre nahm er an allen Gemeinschaftsausstellungen der Gugginger Künstler teil. Er starb an einer Lungenentzündung. Seine Werke finden sich beispielweise in der Sammlung von Arnulf Rainer, Österreich.

 

Ausgewählte Werke