Thérèse Bonnelalbay

1951 bis 1980, Frankreich

Thérèse Bonnelalbay wurde in einem kleinen Dorf, in Magalas, Südfrankreich, als Tochter eines Kohlenarbeiters geboren.

1950 zog sie nach Marseille, arbeitete als Krankenschwester, heiratete 1959 Joseph Guglielmi und bekam zwei Kinder. Sie war auch in der kommunistischen Partei Frankreichs engagiert. Unterstützt durch ihren Mann, begann sie 1963 zu zeichnen und hörte damit bis zu ihrem tragischen Ende nicht mehr auf. Ab 1968 lebte die Familie in der Nähe von Paris und Thérèse Bonnelalbay arbeitete als Sozialarbeiterin für Kinder. In ihren Anfängen zeichnete sie Figuren im Profil und Formen aus der Natur. Später wurden ihre Arbeiten abstrakter. Sie enthalten viele kleine Elemente und erinnern in ihrer Formensprache an Hieroglyphen. Ihre Werke lassen auch Assoziationen zu Träumen oder mediumistischen Einflüssen zu. Jede Zeichnung für sich bildet ein Ensemble. Jean Dubuffet kannte ihre Zeichnungen und unterstützte ihr künstlerisches Tun in Form von Briefen, Ankäufen und persönlichen Begegnungen. Ihre Arbeiten finden sich beispielsweise in der Collection abcd/Bruno Decharme, Frankreich.

 

Ausgewählte Werke