Magalí Herrera

1914 bis 1992, Uruguay

Magalí Herrera wurde in Rivera, Uruguay, geboren und hat einen bürgerlichen Hintergrund. Autodidaktin war sie im Tanzen, im Theater und der Fotografie.

Poesie-Abende wurden von ihr organisiert und sie selbst verfasste Gedichte und Science Fiction-Geschichten, die unveröffentlicht blieben. Sehr belesen, hatte sie einen Hang zur Esoterik. 1950 begann sie zunächst unregelmäßig zu malen. Dann aber widmete sie sich Tag und Nacht ausschließlich ihrer Kunst. Obwohl sie keine Spiritistin war, schuf sie ihre Arbeiten in einem sehr spontanen Procedere, in einer Art Trance. Überwiegend verwendete sie schwarze oder weiße Tusche. Sie entwickelte dabei eine eigene und sehr feine Technik, um ihre utopischen Welten auf Papier zu bringen. Ihre Arbeiten finden sich in der Collection de l‘Art Brut, Lausanne.

 

Ausgewählte Werke